Verein für Deutsche Schäferhunde OG Ebersdorf e.V.
Willkommen

Beschlüße / Abstimmungen



06.01.2015

"Hüttenmietpauschale: Abstimmung zur Hüttenmietpauschale für Nichtmitglieder von 30€. 21 Ja-Stimmen und 1-Neien Stimme."

"Änderung der Knacker-Preise mit Brot 1,80€, ohne Brot 1,50€."

06.06.2014

"Verleih von Biertischgarnituren: Es wird eine neues Ausleihbuch angelegt und ab jetzt werden nur noch die Garnituren über die beiden Vorsitzenden Winfried Stupka und Walter Fischer ausgeliehen."

06.01.2013

"Erhöhung des OG-Mitgliedsbeitrags von 5.-€ auf 10.-€. 20 Ja-Stimmen, 0 Nein-Stimmen, 0 Enthaltungen.

"Antrag auf Getränkepreiserhöhung um 0,20€ pro Flasche/Getränk: 16 Ja-Stimmen, 3 Nein-Stimmen, 1 Enthaltung."

??.??.2012

(im Protokoll vom 03.02.2012 verzeichnet)

Vorstandschaftssitzung:

"Hüttendienst: Reduzierung der Strafe von 50.- Euro auf 30,- Euro + ein zusätzlicher Hüttendienst. Tauschen ist natürlich nach wie vor möglich."

Bei Veranstaltungen müssen die Getränke vom Verein genommen werden - Stöpselgeld gibt es nicht. Sonderwünsche in Absprache mit dem Wirt möglich."

"Preise bei Veranstaltungen von OG-Mitgliedern und Verwandschaft 1. Grades gelten die normalen Preise (Vergleichspreis derzeit 1 Bier 1,20 Euro). Für exteren Feiern wird der erhöhte Preis bzw. "Veranstaltungspreis" berechnet (Vergleichspreis derzeit 1 Bier 1,80 Euro)."

06.01.2012

"Hüttenreinigungsdienststrafverfahren - Es wird abgestimmt, ob die Strafe weiterhin bestehen soll. 7 JA-Stimmen,                       12 NEIN-Stimmen, die Strafe wird abgeschafft. Über eine neue Regelung wird in der nächsten Vorstandschaftssitzung beraten."

26.08.2011

"Anfrage ob die Kleingeld-Sauciere aufgelöst werden soll. Dieser Vorschlag wurde einstimmig angenommen.

27.05.2011

"Abstimmung zur Durchführung eines Hüttenanbaus bzw. WC-Umbaus: JA-Stimmen 23, Nein-Stimmen 0, Enthaltungen 2."

"Brauereiwechsel, zur Abstimmung stehen 3 Brauereien: Püls-Bräu, Frankenbräu und Gampert:                                                   Pülsbräu: 7, Frankenbräu: 8, Gampert: 9, 1 Stimme ungültig. Ab Juli werden wir im Vereinsheim zu Gampert wechseln."

06.01.2011


"Ein WC-Anlagen Neubau wird zur Diskussion gestellt und Abgestimmt: Ja-Stimmen 21, Nein-Stimmen 0, 1 Enthaltung."

"Schriftlicher Antrag das Protokoll künftig per PC zuerstellen und Auszudrucken. JA-Stimmen 18, Nein-Stimmen 3."

06.01.2010


"Die Getränkeliste bleibt als Notliste bestehen, jedoch darf eine Maximalbetrag von 20.-€ bis max. z. 15. d. Folgemonats nicht überschritten werden. Ja: 21 Enthaltungen: 3"

"Ergänzung der OG-Satzung: Jedes Mitglied, das einen Hund besitzt, muß eine Hundehaftpflicht vorlegen. Ja: 23 Enthaltungen: 1"

"Beschluß: Der Zigarettenverkauf hört auf. Kein Gegenantrag."

"Antrag zum Austritt aus der ARGE zum 31.12.2010. Ja: 3 Enthaltungen: 4 Nein: 17"

29.12.2009

Vorstandschaftssitzung:

"Es wird beschlossen: Das alle Hundehalter /-Besitzer /-Eigentümer der Ortsgruppe eine Hundehaftpflichtversicherung abschliesen müssen."

Der Zigarettenverkauf im Vereinsheim wird abgeschaft."

10.01.2009

Vorstandschaftssitzung:

"Veranstaltungen:                                                                                                                                                                    Getränke aller Art müssen vom Verein genommen werden."

"Johannes Salzmann:                                                                                                                                                            Nach Abstimmung wurde einstimmig beschlossen, dass er sich für die Mitgliedschaft in einer OG entscheiden muss. Der Vorsitzende spricht ihn darauf an."

"Die erhöhten Essenpreise auf der Liste wurden einstimmig angenommen."

06.01.2009

"Nach ausführlicher Diskussion war die Versammlung nach Abstimmung mit 19 Ja-Stimmen, 1 Nein-Stimme und 1 Enthaltung für eine Bierpreiserhöhung. Somit erhöhen sich alle Getränkepreise wie in der neuen Liste ersichtlich.             Der Kasten Freibier wird ab sofort für 16.- Euro verkauft."

06.01.2008

Pokalvergabe-Richtlinien beim Ausspielen der Pokale:

"Nach einer Abstimmung wird die Pokalvergabe wie folgt erfolgen:

  • Der Jahrespokal SchH und FH wird nach den Richtlinien des SV-Sportabzeichen vergeben.
  • Für Zuchtpokale wird die Punktevergabe nach ARGE-Richtlinie erfolgen (ARGE wie OGSchau).
  • Für den Gesamtpokal "Einzelsparten-Prüfungen" wird eine Punkteliste ausgearbeitet."

22.12.2006

Vorstandschaftssitzung:

"Nach Abstimmung mit 7 ja-Stimmen und 1 Enthaltung wird es künftig 3 Leistungspokale geben. Auswärtsmeister, Vereinsmeister, FPR-Pokal."

06.01.2006

"Die Übertragung der Bierliste sollte nicht von "Jedermann" ausgeführt werden. es werden hier folgende Mitglieder vorgeschlagen und festgelegt: Paul Senger, Markus Gartner, Walter Gartner und der Vorsitzende."

02.09.2005

"Die Getränke-Liste wird wie nachfolgend ergänzt:

Neue Preise für Normalbetrieb / Veranstaltungen

  • Weinschorle 1/2 Liter        2,10€ / 2,50€
  • Weinschorle 1/4 Liter        1,10€ / 1,50€
  • Schnaps                            1,10€ / 1,30€
  • Kaffe (Pott)                        0,80€ / 1,00€
  • Wiener und Bratwurst       1,30€ / 1,30€
  • Lachs- Und Fischbrötchen 1,50€ / 1,50€
  • Wurst- und Käsebrötchen  1,50€ / 1,50€
  • Knacker                             1,30€ / 1,50€

Was zählt zu einer Veranstaltung an denen die erhöhten Preise verlangt werden sollen, es wird folgendes festgelegt: Jede Geburtstags- oder jede andere Art von ???-Feiern. Jede SV-OG Veranstaltung (z.B. Schau und Prüfung). An allen anderen Sonn- und Feiertagen gilt die Normale-Preisliste."

26.08.2005

Vorstandschaftssitzung:

"Für die ausliegende Bier-Anstrichliste wird auf Grund aktuellen Anlasses eine neue Regelung festgelegt. Hier sollen die angestrichenen Schulden spätestens in eienm 1-2 Wöchigen Turnus bezahlt werden, der max. Höchstbetrag von 50,00€ wird beibehalten.


06.05.2005

"Antrag zur Getränkepreiserhöhung:

a) Bier normaler Betrieb 1,30€ / Veranstaltung 1,50€ - Alkoholfreie Getränke normal 1,00€ / Veranstaltung 1,20€

b) Bier normaler Betrieb 1,30€ / Veranstaltung 1,50€ - Alkoholfreie Getränke normal 1,00€ / Veranstaltung 1,00€

c) Bier normaler Betrieb 1,10€ / Veranstaltung 1,50€ - Alkoholfreie Getränke normal 1,00€ / Veranstaltung 1,00€

Für Antrag a) 3 Stimmen b) 9 Stimmen c) 1 Stimme sowie 3x Nein und 1 Enthaltung.

Antrag b) wurde somit beschlossen und mit sofortiger Wirkum umgesetzt."  

05.05.1989

Die Mitglieder wurden zu dieser Monatsversammlung Schriftlich mit Bekanntgabe der Absicht eingeladen:

Es wird der Antrag auf Abstimmung gestellt ob die OG Gerichtlich Eingetragen werden soll (e.V.).

Die Mitgleider stimmten einstimmig für den Gerichtliche Eintragung ins Vereinsregister.

14.04.1989

Außerordentliche Mitgliederversammlung:

Abschrift aus dem Protokollbuch

Zur Situation:

"Wir haben in der Vergangenheit hohe Geldbeträge in Vereinsheim und Übungsplatz investiert. Es ist deshalb verständlich, wenn die Mitglieder wissen wollen, ob an unsere Investitionen erhalten bleiben oder ob wir eines Tages vor dem Nichts stehen, wenn sich die Situation bei unserem Verpächter ändert.

In unserm Pachtvertrag steht dazu unter Punkt 4: "Sollte die Ortsgruppe vor Ablauf des Pachtvertrages aufgelöst werden, wird über einen angemessenen Zeitwert der inzwischen errichteten Schutzhütte verhandelt."

Vertragsgemäß wurde also vereinbart, daß Lediglich bei Auflösung der OG währedn der Laufzeit des Pachtvertrages über einen angemessenen Zeitwert verhandelt wird.

Dies ist der damaligen Vorstandschaft ncht vorzuwerfen, weil sie damals nach bestem Wissen gehandelt und einen langfristigen pachtvertrag erhalten hat.

Was geschieht, wenn der Pachtvertrag - egal aus welchen Gründen ausläuft?

Das Vereinsheim alleine stellt nach der Feuerversicherungsurkunde bereits heute einen Wert von 124560.-DM dar. Über die Ablösung unserer weiteren Investitionen wie Brunnen, Stromanschluß, Drainage, Platzplanierung usw. ist vertraglich nichts vereinbart.

Folgende Vorschläge werden gemacht:

  • Ergänzung des Pachtvertrages in Punkt 4 hinsichtlich unsrerer Investitionen wie Brunnen usw.
  • Werner Brehm soll uns ein "dringliches Vorkaufsrecht" notariell auf unsere Kosten eintragen lassen.
  • Wir kaufen, wenn Werner Brehm einverstanden ist den Übungsplatz unter Beibehaltung der Vereinbarung bezüglich der Lieferung mit Bier und Limonaden durch den bisherigen Verpächter.

Beschlossen werden sollte heute die Kaufabsicht der OG Ebersdorf.
...
...
Angestrebtes Ziel ist der Kauf des Übungsplatzes. Sollte dies nicht möglich sein wird Beifuß versuchen, ein "dringliches Vorkaufsrecht" zu erhalten. Sollte sich auch dies nicht verwirklichen lassen, wird die vorgeschlagene Ergänzung in Punkt 4 angestrebt.
Der Vorstand bat auch die Vorgehensweise zu beschließen.
Ein Kaufpreis wurde an diesem Tag noch nicht beschlossen. Dazu müssen wir erst die Vorstellungen von Werner Brehm kennen.
Ergebnis:

  • 26 Mitglieder stimmten dafür
  • 1 Mitglied dagegen
  • 1 Mitglied enthielt sich der Stimme."

06.01.1989

Pokalvergaben

"Ausstellungs-Jahrespokal:                                                                                                                                                       a) Kostenträger: OG Ebersdorf, solange die finanziellen Verhältnise der OG dies zulassen.                                                   b) Teilnahmeberechtigt sind nur Stamm-OG-Mitglieder der OG Ebersdorf. Die Wertung erfolgt immer nur für einen Hund. Ein Mitglied kann also nicht die Wetungspunkte mehrere seiner in seinem Eigentum stehenden Hunde addieren. Ebenso muß der in der Wertung genommene Hund zum Zeitpunkt der Poklavergabe (31.12) im Eingentum des jeweiligen Mitgliedes stehen.                                                                                                                                                                      c) Die Pokale werden für Gebrauchshund-, Junghund- und Jugendklasse vergeben. Wettbewerszeitraum ist die jährliche Schausaison. Gewinner ist jeweils der Hund, der nachfolgend aufgeführten Wertungspunkten die höchste Wertungspunktzahl in einer Klasse erreicht. Bei Punktgleichheit entscheidet zunächst die bessere Bewertung auf einer Hauptzuchtschau, dann das bessere Ergebnis auf einer Landesgruppen Schau (SG 1 vor SG 2). Bringt das keine Entscheidung, entscheidet die bereits abgelegte höhere Prüfungsstufe. Sind noch keine Prüfungen abgelegt, gewinnt der jüngere Hund. Danach Losentscheid.                                                                                                                                         V auf einer:  OG Schau 3 / LG Schau 6 / HZ Schau 9                                                                                                             SG auf einer: OG Schau 2 / LG Schau 4 / HZ Schau 6                                                                                                             G auf einer: OG Schau 1 / LG Schau 2 / HZ Schau 3"  

"Herbstpokal:                                                                                                                                                                              a) Kostenträger: OG Ebersdorf, solange die finanziellen Verhältnise der OG dies zulassen.                                                   b) Teilnahmeberechtigt sind nur Stamm-OG-Mitglieder der OG Ebersdorf.                                                                               c) Freiwillige Prüfungswiederholungen zählen in diesem Wettkampf nicht, es sei denn, die Vorstandschaft beschließt im Einzelfall auf Grund besonderer Umstände etwas anderes.                                                                                                     d) Der Pokal wird nur in SchH 3 ausgetragen.                                                                                                                           e) Ein Ausleihen von SchH 3-Hunden zum Zweck der Wettbewerbsteilnahme ist nicht statthaft.                                 Gewinner dieses Pokales ist das Gespann, daß im Rahmen unsrerer Herbstprüfung die höchste Gesamtpunktzahl erreicht, vorrausgesetzt, die Prüfung ist bestanden. Bei Punktkleichheit wird wie im Pokal Jahressieger auf eigenem Platz vorgegangen."

"Spende eines Wanderpokals der Vereinten Krankenversicherung Bezirksleitung Manfred Beifuß:                                      Der OG Ebersdorf wird vom o. g. Spender ein Wertvoller Wanderpokal zur Verfüfung gestellt. Die Laufzeit des Pokals soll wegen seines Wertes 5 Jahre betragen.                                                                                                                           Erhalten soll jeweils derjenige Hundeführer den Pokal, der im Kalenderjahr die höchste Durchschnittspunktzahl bei SchH 1 bis 3 Prüfungen auf fremden SV-Plätzen erreicht. Der Hundeführer muß mindestens 3 Prüfungen mit ein und dem selben Hund nachweisen. Es steht ihm frei, mehrere Prüfungen abzulegen und nur die drei besten Prüfungen in die Wertung zu bringen. Es zählen nur bestanden Prüfungen!                                                                                                                    Startet ein Hundeführer mit einem Hund zum ersten mal in SchH 1, so ist als nächste Wertungsprüfung nur die   SchH 2 zugelassen. Gleiches gilt bei SchH 2 sinngemäß.                                                                                                           Benötigt der Hundeführer zu Ende des Jahres noch ein oder zwei Prüfungen um in die Wertung zukommen, gilt folgendes: Wurde die SchH 1 oder SchH 2 Prüfung innerhalb der letzten 6 Wochen vor Saisonabschluß (letztes Novemberwochenende) abgelegt, kann diese Gespann in diesen 6 Wochen noch zweimal in der Prüfungsstufe starten, die es zuletzt erworben hat.                                                                                                                                                            Bei Punktgleichheit erhält der Bewerber den Pokal, der im laufenden Kalenderjahr an einer LGA teilgenommen und dort mit mindestes Gut bestanden hat. Führt diese zu keiner Entscheidung, entscheidet die höchste Durchschnitspunktzahl in der Unterordnung, Fährte, Schutzdienst (in dieser Reihenfolge). Danach Losentscheid!  Der Wanderpokal muß die Beschriftung des Spenders tragen, auch ist bei allen Berichten zu diesem Pokal der Name des Spenders anzugeben.                                                                                                                                                                              Der Pokal wird erstmals für das Jahr 1989 vergeben. Nach der vorgesehenen Laufzeit soll er einen angemessenen Platz im Vereinsheim bekommen."

 

"Jahre-Leistungssieger auf eigenem Platz:

 

  • Kostenträger: OG Ebersdorf, solange die finanziellen Verhältnise der OG dies zulassen.
  • Veregben wird der Pokal jährlich für Platz 1 bis 3 in diesem Wettbewerb. Er geht nach der Vergabe an der Weinachtsfeier in den Besitz des Gewinner über.
  • Teilnahmeberechtigt sind nur Stamm- OG-Mitglieder der OG Ebersdorf
  • freiwillige Prüfungswiederholungen sind nur zulässig (ausser SchH 3) es sei denn, die Vorstandschaft beschließt dies in Ausnahmefällen aufgrund besondere Umstände anders.
  • Der Pokal wird nur in den Stufen SchH 1 bis SchH 3 ausgetragen (keine IPO oder FH).
  • Ein Ausleihen von SchH 3-Hunden zum Zweck der Wettbewerbsteilnahme ist ausgeschlossen. Der in der Wertung befindliche Hund muß zum 31.12 des Wettbewerbsjahres noch im Eigentum des Gewinners stehen      (Es sei denn, der Hund ist zwischenzeitlich verendet).
  • Für Führer und Ausbilder von Hunden anderer Eigentümer gilt, daß der Hund zum 31.12 dem Gewinner weiterhin zur Prüfungsteilnahme zur Verfüfung steht.

 

Gewinner dieses Pokals ist derjenige, der die o. g. Vorraussetzungen erfüllt und im Wettbewerbszeitraum (jährliche Prüfungssaison) innerhalb der durchgeführten OG Prüfungen oder Wettkämpfe die höchste Gesamt- Durchschnittspunktzahl erreicht. Bei Punktgleichheit entscheidet zunächst die höhere Prüfungsstufe der letzten Wettbewersprüfung. Führt dies zu keiner Entscheidung, gewinnt die höhere Durchschnittspunktzahl im Schutzdienst, der Unterordnung, der Fährte. Danach gewinnt der jüngere Hund. Für registrierte Hunde gilt der 1. Januar des Wurfjahres als Wurftag."

"Pokal für die beste Durchschnttspunktzahl in der Unterordnung für das Jahr 1989, gestiftet von Wilfied Köpp:
Teilnahmeberechtigt sind nur Stamm- OG- Mitglieder der OG Ebersdorf. Den Pokal erhält am Ende des Jahres 1989 der Hundeführer, der mit dem von ihm geführten Hund alle 3 Prüfungen der OG Ebersdorf bestanden hat und dabei die höchste Durchschnittspunktzahl in der Unterordnung erreicht hat. Es ist nicht zulässig, daß ein Gespann innerhalb dieser drei Prüfungen eine Prüfungsstufe wiederholt. Auch ist das Ausleihen von SchH 3 Hunden nicht zulässig. Bei Punktgleichheit gewinnt der jüngere Hund. Der Pokal wird im Rahmen der Weihnachtsfeier endgültig an den Gewinner übergeben und verbleibt nicht im Vereinsheim."

"Pokal für die beste Durchschnittspunktzahl für das Jahr 1989 in Schutzdienst, gestiftet von Willi Schillig:
Teilnahmeberechtigt sind nur Stamm- OG- Mitglieder der OG Ebersdorf. Den Pokal erhält am Ende des Jahres 1989 der Hundeführer, der mit dem von ihm geführten Hund alle 3 Prüfungen der OG Ebersdorf bestanden hat und dabei die höchste Durchschnittspunktzahl im Schutzdienst erreicht hat. Es ist nicht zulässig, daß ein Gespann innerhalb dieser drei Prüfungen eine Prüfungsstufe wiederholt. Auch ist das Ausleihen von SchH 3 Hunden nicht zulässig. Bei Punktgleichheit gewinnt der jüngere Hund. Der Pokal wird im Rahmen der Weihnachtsfeier endgültig vergeben."

"Pokale für Platz 1 bis 3 an OG-Prüfungen:

 

  • Kostenträger: OG Ebersdorf, solange die finanziellen Verhältnise der OG dies zulassen.
  • Vergeben werden die Pokale endgültig im Anschluß an die jeweilige Prüfung.
  • Teilnahmeberechtigt sind alle Prüfungsteilnehmer, die in den Stufen SchH 1 bis SchH 3 starten.
  • Freiwillige Prüfungswiederholungen zählen in diesem Wettbewerb nicht.
  • Das Ausleihen von SchH 3 Hunden ist statthaft, da bei auswärtigen Teilnehmern die Eigentumsverhältnisse von uns nur schlecht geklärt werden können und wir deshalb unsere eigenen Teilnehmer nicht schlechter stellen wollen.

 

Gewinner der Pokale sind die Gespanne, die im Rahmen unserer jeweiligen Prüfung die höchste Punktzahl erreichen und die Prüfung bestanden haben. Bei Punktgleichheit gewinnt zunächst die höhere Prüfungsstufe. Führt dies zu keiner Entscheidung, gewinnt die höhre Punktzahl im Schutzdienst, in Unterordnung. Ansonsten der jüngere Hund. Bei registrirten Hunden ist der 1. Januar des Wurfjahres der Wurftag."

"Wanderpreis für die beste Fährtenarbeit, gestiftet von Dieter Hetz:
Teilnahmeberechtigt sind nur Stamm- OG- Mitglieder der OG Ebersdorf.

 

  • Der Wanderpreis läuft 5 Jahre, erstmals für das Jahr 1989. er verbleibt im Vereinsheim.

 

Den Wanderpreis gewinnt der Hundeführer, der mit dem von ihm geführten Hund alle 3 Prüfungen der OG Ebersdorf in einem Jahr bestanden hat und dabei die höchste Durchschnittspunktzahl erreicht. Der wanderpreis wird in den Klassen SchH 1 bis 3 und FH ausgetragen. Prüfungswiederholungen außer SchH 3 sind nicht zulässig. Es ist aber zulässig, daß ein Hund z.B. im Frühjahr die SchH 1 ablegt, im Sommer FH ablegt und im Herbst die   SchH 2. Ein Ausleihen von SchH 3 Hunden ist nicht zulässig. Bei Punktgleichheit gewinnt die höhere Prüfungsstufe (FH ist höher zu bewerten als SchH 3). Führt dies zu keiner Entscheidung, gewinnt der jüngere Hund."

"Definitation von Prüfungsweiderholung:
Wri unterscheiden 2 Arten von Prüfungswiederholungen

 

  • Freiwillige Prüfungswiederholung
  • Erzwungene Prüfungswiederholung
Die gezwungene Prüfungswiederholung zählt NICHT als Prüfungswiederholungim Sinne unserer Pokalvergabebedingungen!!!
Freiwillige Prüfungswiederholungen liegt dann vor, wenn dem Gespann nach den Vorschriften des SV über Sperrfristen bezüglich der nächsthöheren Prüfungsstufe, die Möglichkeit gegeben war, die nächsthöhere Prüfungsstufe zu erwerben, diese aber nicht gemacht wurde.
Erzwungene Prüfungswiederholung liegt dann vor, wenn dem Gespann nach Vorschriften des SV über Sperrfristen bezüglich der nächsthöheren Prüfungsstufe, das Ablegen derselben nicht möglich war.

05.08.1988

" Der Wanderpokal für die beste Unterodnung wird in diesem Jahr letzmalig vergeben. Nach kurzer Disskusion wurde entschieden, daß künftig jährlich auf kosten der OG ein Pokal für die beste Unterordnung bereitgestellt wird. Dieser Pokal ist kein Wanderpokal. Ansonsten gelten die Pokalbestimmungen wie im Protokoll vom 06.12.1985 beigehefteten mit der Ergänzung, daß der Pokal nur an Hundeführer mit der besten Unterordnung vergeben wird, wenn er gleichzeitig auch die gesamte Prüfung besteht."

08.04.1988

"Die neuen Bedingungen zur Hüttenbenutzung anläßlich der Abhaltung von Feiern im Vereinsheim"

Vorstandschaftssitzung:

"Durch den Beschluß der Vorstandschaft am vom 15.08.1988 gelten für Mitglieder folgende Bedingungen:                           1. Die beabsichtigte Benutzung ist vor der Feier beim 1. Vorsitzenden anzumelden.                                                               2. Die Getränke werden zu den OG- üblichen Sätzen abgegeben. Sie sind ausschließlich über die OG zu beziehen. Speisen müssen von den Veranstaltern selbst beschaft werden. Die OG verlangt hierauf keinen Aufschlag.                         3. Es fällt keine zusätzliche Hüttenmiete an.                                                                                                                             4. Das Vereinsheim ist besenrein zu verlassen. Das benutzte Geschirr muß abgespült werden.

Benutzung der Hütte durch OG fremde Personen oder Vereine:                                                                                                 1. Die beabsichtigte Benutzung ist vor der Feier beim 1. Vorsitzenden anzumelden. Die Anmeldung hat durch ein ordentliches OG-Mitglied zu erfolgen.                                                                                                                                        2. Die Getränke werden zu folgenden Preisen abgegeben:                                                                                                     0,5 Liter Bier           1,60DM                                                                                                                                                     Limo / Cola             1,40DM                                                                                                                                              Schnaps                  1,50DM                                                                                                                                          ansonsten gelten die bisher ausgehängten Preise.                                                                                                                   3. Alle Getränke müssen über die OG abgenommen werden.                                                                                                  4. Es muß sichergestellt sein, daß bei solchen Veranstaltungen mindest 1 ordentliches OG-Mitglied anwesend ist.              5. Eine zusätzliche Hüttenmiete fällt nicht an.                                                                                                                           6. Die Hütte muß unverzüglich gesäubert werden. Evtl. verursachte Verunreinigungen auf dem Übungsgelände sind ebenfalls unverzüglich zu beseitigen.                                                                                                                                         7. Der jeweils Anmeldende kümmert sich bei verurachten Beschädigungen um deren Behebung.                                           8. Mit dieser Regelung soll keine Werbung bei den Vereinen gemacht werden."

05.02.1988

"Es wird der Antrag gestellt , daß in Zukunft Ehrungen nur an den Versammlungen ausgegeben werden sollen. Dem Antrag wurde stattgegeben."

05.02.1988

"... Antrag zur Abstimmung auf Vergrösserung des Vereinsheimes: Ergebniss                                                                        14 Mitglieder stimmten dafür;                                                                                                                                                       6 dagegen;                                                                                                                                                                                   2 enthielten sich der Stimme;                                                                                                                                                       1 Mitglied war noch nicht stimmberechtigt. Der Ausbau des Vereinsheims wird somit Durchgeführt."

03.04.1987

"Beschluß: Bei Veranstaltungen auf LG-Ebene und Mannschaftswettkämpfen bestimmt die Vorstandschaft die Höhe der Entschädigung. 2 Gegenstimmen. (Hinweis auf das Protokoll vom 06.07.1984).

03.04.1987


"Winfried Stupka verliest einen Auszug aus §7 der Satzung. Dieser §7 betrifft die Monatsversammlung vom 06.02.1987 Punkt Verschiedenes e. Horst Neser übernimmt in diesem Punkt die Verantwortung. (Beschluss vom 06.02.1987 siehe eine Zeile tiefer)."

06.02.1987

"Es wird nachgefragt, ob der jenige, der aus dem SV austritt auch aus der OG entlassen wird . Nach anschließender Disskusion kamen wir zu dem Urteil, daß der jenige, der aus dem SV austritt in der Ortsgruppe bleibt und zwar als Gönner."

07.11.1986

"Der Überschuß aus der Kaffeekasse beträgt 327.-DM. Von diesem Betrag bekommt jede Frau an der Weihnachtsfeier einen Pikolo spendiert. Der Rest fliest in die Vereinskasse. Dieser Vorschlag wurde ohne Gegenstimme angenommen."

05.09.1986

"Beim Betreten und Verlassen des Übungsgeländes sind die Hunde anzuleinen oder zuverlässig am Fuß zu führen."

06.12.1985

Pokalspende und Wettbewersbestimmungen durch Manfred Beifuß:

"Als Ansporn zur Leistungsverbesserung in den Unterordungsleistungen. Laufzeit 3 Jahre. Erstmalige Vergabe 1986.

Der Pokal wird jeweils innerhalb der Frühjahrsprüfung ausgespielt, Teilnahmeberechtigt für diesen Wettbewerb sind alle Mitglieder der OG Ebersdorf (Stammortsgruppe) die innerhalb der Frühjahrsprüfung eine Prüfung der Prfungsstufe SchH 1-3 mit einem selbst ausgebildetem Hund ablegen, wobei als selbst ausgebildeter zu verstehen ist, daß der jeweilige Hundeführer mit dem Hund, den er in diesem Wettbewerb einbringt, die Prüfungsstufe SchH1 bis zur ersten Schh 3 selbst abgelegt haben muß. Eine Rückstufung ist nicht möglich.                                                                                                       Für Prüfungen der Stufe SchH A und IPO kommt der Pokal nicht zur Vergabe.                                                   Pokalgewinner ist der Hund, der in Abt. B (Unterordnung) der O. g. Stufen die höchste Bewertung erreicht. Bei Bewrtungen unter 93 P. wird der Pokal nicht vergeben.                                                                                                                               Bei Punktgleichheit fäält der Pokal demjenigen zu, der in der höheren Prüfungsstufe führt. Führt diese zu keiner Entscheidung, geht der Pokal an den Führer des älteren Hundes. Gleiches gilt auch für die Vergabe nach der vorgesehehenen Laufzeit.                                                                                                                                                        Der Wanderpokal bleibt bis zur endgültigen Vergabe im Vereinsheim. Der jeweilige Jahresgewinner erhält einen Pokal zum persönlichen verbleib."

05.07.1985

"Es wird der Antrag gestellt , das der Pressewart in Zukunft bei Veranstalltungen der OG für einen Fotoapparat zusorgen hat. Daraufhin verpflichtet sich Rolf Fischer seinen Apparat zu Verfügung zu stellen."

10.10.1979

Vorstandschaftssitzung:

"Mitglieder, die an einer LG-Ausscheidung, LG-FH Prüfung oder anderen Siegerschau teilnehmen werden mit 20.-DM bezuschußt. Bei besonderen Fällen (Erfolgen) liegt es im Ermessen der Vorstandschaft, eine gesonderte Anrkennung zu erteilen."

03.08.1979

"OG Mitglieder zahlen bei Bestellung einer ganzen Flasche Sekt, Wein oder Schnaps 5.-DM Aufschlag. Der Gesamtpreis richtet sich nach dem jeweiligen Einkaufspreis."

04.05.1979

"Es wurde mehrfach darauf hingewiesen, daß wir ein WC haben. Zwei Mitglieder der OG haben ihr Lehrgeld bezahlt. Das heist: Die Bedürfnisse sind auf dem WC zuentrichten. Wer den Weg scheut und erwischt wird muss 1 Maß Bier bezahlen."

13.10.1978

"Es wurde nochmals darauf hingewiesen, daß der Hüttendienst ordentlich zu verrichten ist. Bei Unterlassung wird vom Vorstand von 5,- DM aufwärts ein Bußgeld verhängt."

06.09.1978

Vorstandschaftssitzung:

"Betreff Antrag auf Passive Mitgliedschaft in der OG Ebersdorf:                                                                                           Laut SV Mitteilung ist uns klar, daß wir Bewerber die nicht Mitglied im SV sind nicht aufnehmen können.                             Die Vorstandschaft hat daher folgende Regelung getroffen:                                                                                       SVMitglieder sind auch OG Mitglieder. Wer nicht SV Mitglied ist, kann von uns nur als Gönner der OG geführt werden. Er hat weder Stimmberechtigung bei Wahlen, noch sonst irgendwelche Rechte die die OG betreffen. Dies gilt für neue Bewerber auf passive Mitgleidschaft ebenso wie die nicht SV Mitglieder die schon bei uns in der OG sind. Ferner entfällt für die genannten die Aufnahmegebühr von 50.-DM, wogegen der Jahresbeitrag zu entrichten ist."

04.08.1978

"Es wurde nochmals drauf hingewiesen, daß der Hüttendienst für die Entfernung der Müllsäcke verantwortlich ist. Bei unterlassung wird ein Bußgeld von 5.-DM für die Vereinskasse erhoben. Ferner hat der Hüttendienst dafür zu sorgen das daß Wasserfass gefüllt wird."

05.05.1978

"Es wurde nochmals darauf hingewiesen, daß der Reinigungsdienst das Vereinsheim nicht nur ausfegen, sondern auswischen muß. Zum Reinigungsprogramm gehören auch das WC, der Boxengang und der Vorplatz dazu."

07.04.1978

"Nach Abstimmung, dürfen keine Hunde mehr in unser Vereinsheim, außer junge Hunde zu Übungszwecken, dies aber nur auf Anordnung des Übungswartes. Ausgenommen ist Hans Schamberg sein Pudel.

Nach Abstimmung wurde beschlossen, daß die Theke stehen bleibt und verkleidet wird.

Der Zigarettenautomat wird gleich aufgehängt, der Spielautomat später.

Für unser Küchenschloss werden 3 Schlüssel ausgegeben. 1 Schlüssel erhält der Hüttenreinigungsdienst. Nach Ende der Reinigungswoche muß dieser an die nächste Manschaft übergeben werden. Dies muß durch Unterschrift auf dem Reinigungsplan bestätigt werden."

04.01.1978

"Für die Baumaßnahmen, wie sie bereits mehrmals besprochen wurden, entschieden sie nach einer Abstimmung:             13 Mitgleider für Holzbauweise                                                                                                                                                    8 Mitglieder für Massivbau                                                                                                                                                            8 Mitglieder gegen einen Neubau.

Der Finanzierungsplan für unseren Hüttenneubau, beläuft sich vorraussichlich auf 23.000.-DM.

Auch Mitglieder, die aus unserer OG austreten, haften für diesen Betrag.

Auf Grund unseren Bauvorhabens wuden alle Getränke um 0,20.-DM erhöht.

03.06.1977

"Bei einer Gegenstimme wird beschlossen ein Eintrittsgeld von 50.-DM zahlbar nach der 6-monatigen Probezeit zu erheben. Für Jugendliche beträgt das Eintrittsgeld 25.-DM."

01.06.1977

"Zur Erhaltung der Sauberkeit im Vereinsheim wird ein Dienstplan erstellt. Danach wird das Vereinsheim einmal wöchentlich an einem belibigen Tag gründlich gereinigt."

04.06.1976

"Der Happy-Dog Vertreter rät uns vom geplanten Futterkauf ab. Damit wurde der geplante Futterkauf aufgegeben."

30.01.1976

Vorstandschaftssitzung:

"Beim Aufschreiben im Bierbuch sind ab sofort folgende Symbole zu verwenden:                                                        Lager:                                                                                                                                                     Pilsner: I                                                                                                                                                                                 Cola und Sinalco: X                                                                                                                                                          Schnaps: O                                                                                                                                                                      Wein:     

Pokal der Gemeinde Ebersdorf (Wanderpokal) Satzung vom 06.04.1968 vorhanden.

Nemmert Pokal (Wanderpokal) Satzung vorhanden. Läuft in diesem Jahr aus.

C+C Zuchtpokal (Wanderpokal) Gebrauchshunde wird nach volgendem Punktesystem vergeben:                                         V - OG Schau 3, LG Schau 6, HZ Schau 9                                                                                                                              SG - OG Schau 2, LG Schau 4, HZ Schau 6                                                                                                                              G - OG Schau 1, LG Schau 2, HZ Schau 3                                                                                                                              Bei Pokalübergabe (Jahresschlußversammlung) muß sich der Hund im Eigentum des Pokalempfängers befinden. Bei Punktgleichheit entscheidet das wertvollere Ausstellungsergebnis. Läuft in ndiesem Jahr aus.

Schamberger Pokal (Wanderpokal) Zur Wertung kommen die 3 innerhalb der OG abgehaltenen Prüfungen im laufenden Kalenderjahr. Prüfungswiederholungen mit dem gleichen Hund zählen nicht (ausgenommen Schh III). Hunde über 6 Jahre nehmen auch in SchH I an dem Wettkampf teil. Entscheidend ist die höchste Punktzahl bei Addition der 3 Prüfungen. Bei Punktgleichheit entscheidet die höhere Prüfungsstufe. Läuft insgesamt 3 Jahre.

Fährten Pokal (Wanderpokal)                                                                                                                                  Entscheidend ist höchste Punktzahl in Abt. A während der Herbstprüfung. Die Laufzeit beträgt 3 JahreDiesen Pokal kann also noch einmal (nämlich im Jahr 1976) ausgespilt werden.

Der von Otto (Udo) Mannagottera gestiftete Pokal soll als Zuchtpokal an die Jugendklasse vergeben werden und zwar für das Jahr 1976. Das "a" muß vorhanden sein. Ansonsten gilt folgendes Punkte System:                                                       SG - OG Schau 2, LG Schau 4, HZ Schau 6                                                                                                                             G - OG Schau 1, LG Schau 2, HZ Schau 3 

Zusatz: Wanderpokale sollen nach Möglichkeit nicht mehr gestiftet werden. Ist dies jedoch unumgänglich, so ist die Laufzeit auf höchstens 3 Jahre bregrenzt.

Futterbeschaffung:                                                                                                                                                                  Das meist gekaufte Futter der OG wird ermittelt. Von dem Hersteller wird ein Angebot eingeholt. Der Ankauf wird durch die OG-Gelder finanziert. Die OG verkauft das Futter an ihre Mitglieder. Bei späterer Abnahme durch Mitglieder wird pro Sack ein Aufschlag von 1DM zusätzlich zum Kaufpreis erhoben. Diese Abstimmung erfolgte mit 8 Ja-Stimmen und 1 Stimmenthaltung.

06.01.1976

"Nach lebhafter Diskussion über den Verkauf des alten Notstromaggregates wurde wie folgt abgestimmt:                           Für den Verkauf stimmten 17, degegen stimmten 7 Mitglieder."

03.09.1975

"Ein Zigarettenautomat wird aufgehängt und mit 5 Sorten gefüllt. Die OG übernimmt das Risiko im Falle eines Schadens durch Einbruch. Der Beschluß wurde einstimmig gefaßt. Zigarettengeld wird nicht aus der Bierkasse genommen oder dort aufgeschrieben."

01.08.1975

"Bei nicht bestandener Prüfung soll künftig weder Punktzahl noch Bewertung in der Berichterstattung erwähnt werden. Es genügt die Bekanntgabe der jeweiligen Plazierung."

04.04.1975

"Meldungen zur Prüfung der eigenen OG haben bis zum Mittwoch vor Prüfungstermin zu erfolgen, da sonst keine Startmöglichkeit mehr gegeben werden kann."

06.01.1975


"Auf Antrag soll allen Vorstandschsftsmitgliedern der OG ein Präsent im Wert von ca. 10.-DM als Dank überreicht werden. Der Beschluß wird einstimmig gefaßt."

13.09.1974


" Laut Beschluß vom 13.09.74 ist für Neuzugänge der OG Ebersdorf eine Probezeit von einem halben Jahr einzuhalten. Die Mitgliedschaft kann jedoch rückwirkend erworben werden über vorzeitige Aufnahme entschaeidet die Vorstandschaft.                                                                                                                                                                        Der Beschluß wurde mit 13:0 Stimmen bei 1 Enthaltung gefaßt."

06.01.1974


"Der Antrag wurde  gestellt das dre Gemeindepokal nur noch für eine Schutzdienstprüfung und nicht mehr für eine Fährtenprüfung gewehrtet wird. Dieser Änderungsantrag wurde einstimmig angenommen."

02.11.1973


"Beschluss zur Getränkepreis erhöhung an Prüfungen: Die Preise werden an unserer Prüfung für Bier und Schnaps auf 1.- und Cola und Sinalco auf 0,80DM erhöht."

05.10.1973


" Beschluss Hüttenschlüssel: Jedes Mitglied das einen Schlüssel beantragt und erhält wird auf eine Liste eingetragen, geht eine Schlüssel verloren muß derjenige der seinen Schlüssel verloren hat für ein neues Schloß und die vorhandenen Schlüsseln aufkommen."

01.06.1973


"Eine Hüttenversicherung gegen Einbruch und Brand soll abgeschlossen werden."

06.01.2072


"Es wird der Antrag gestellt einen Pressewart zu wählen. Nach dem sich keiner zur Verfügung für das Amt gestellt hatte wurde es dem Antragsteller F.Stupka übertragen."

06.11.1971


"Die Anwesenden wurde sich einig das ab Januar 1972 die Monatsversammlung nicht mehr am ersten Samstag sondern am ersten Freitag im Monat statt finden soll."

06.03.1971


"Beschluss die Fahrtkosten zur Landesgruppentagung von 15DM auf 20DM zu erhöhen."

06.02.1971


Antrag zum Kauf einer gebrauchten Blechgarage zum unterstellen Zelte, Hetzmaterial und sonstige Geräte. Der Antrag wurde einstimmig angenommen."

10.01.1971


"Es wird der Antrag gestellt das jedes Mitglied das einen Hund besitzt mindestens eine Box zu mieten hat, die Boxenmiete soll im Jahr 2,50DM betragen. Der Antrag wurde einstimmig angenommen."

04.07.1970


"Beschluss zum Kauf eines gebrauchten Rasenmähers."

02.05.1970


"Preisverteilung an Prüfungen: Die Anwesenden wurden sich darüber einig die Preisverteilung an unseren O.G. Prüfungen folgender Maßen fest zulegen. Die drei besten Hunde nach Gesamtpunktzahl bekommen einen Preis, bei FH Hunden wird die Punktezahl mal drei gewertet."                                                                                                                        Pokalwettkampf: Nur die Aktiven Mitglieder haben anrecht auf den Pokal die auch bei auswertigen Wettkämpfen nur für die O.G. Ebersdorf starten. Dieser Beschluss wurde einstimmig angenommen."

21.02.1970

"Durch Erhöhung der Prüfungsgebühr ist die O.G gezwungen die Prüfungsgebühr auf 7DM zu erhöhen."

12.11.1969


Betreff Hüttenpokal von Hilmar Nemmert 1969:                                                                                                                       "Auf diesem Pokal, der in der Sporthütte an einem geeigneten Platz stehen soll, muss jeweilsder Sieger des Jahres mit der Gesamtpunktzahl festgehalten werden. Hierzu zählen sämtliche, auch auswärts bestandene Prüfungen mit einem vom S.V. zugelassenen Richter, mit Ausschluss der FH Prüfung.                                                                                                          Sollte eine Punktgleichheit bestehen, erfolgt die Auswertung nach den jeweils gültigen SV bestimmungen. Bei sonstigen Unklarheiten behalte ich mir alle Rechte vor.                                                                                                                          Die Gravur erfolgt zu Lasten der OG Ebresdorf. Bei einer Auflösung der OG, geht der Pokal wieder in meine Hände über.                                                                                                                                                                                     Dieses wurde zu Protokoll genommen am 21.02.1970 in Ebersdorf.                                                                    Unterschrieben von Hilmar Nemmert und i.V. Stupka als Vertreter der OG."

02.08.1969


Der kauf einer Hetzjacke wurde einstimmig von der Versammlung beschlossen."

03.05.1969


"Auf Grund der hohen Unkosten unserer O.G. wurde eine Beitragserhöhung von 8DM einstimmig von der Versammlung beschlossen."

02.11.1968


"Hüttenbau: Als Fußboden soll ein Filzbelag für ca. 5-6DM in Frage kommen. Das Betreten von Hunden in der Hütte ist in Zukunft verboten."

06.04.1968

"Satzung für den Ortgruppen-Pokalwettkampf:                                                                                                                     Jedes Mitglied der O.G. Ebersdorf, kann mit einem Deutschen-Schäferhund am Pokalwettkampf der O.G. Ebersdorf teilnehmen.                                                                                                                                                                     Gewertet wird nach den Bestimmungen der Prüfungsordung des SV. Hat ein Hund schon Prüfungen, so muß er die nächst höhere einschließlich FH ablegen. Ist ein Hund im Besitz dieser 4 Prüfungen so kann sich der Hundeführer für die SchH III oder FH entscheiden. Bei Vollendung des 6. Lebensjahres eines Hundes, kann die SchH I wiederholt werden. Gewonnen wird der Pokal (für ein Jahr) von dem Mitglied, daß die höchste Punktzahl erreicht hat. Bei Punktgleichheit entscheidet der Schutdienst. Eigentümer des Pokals wird der, der den Pokal 3mal hintereinnander oder in 5 Jahren am meisten gewonnen hat."

16.02.1967


Vorstandschaftssitzung:

"Anträge sollen nicht mehr schriftlich, sondern mündlich zur Versammlung vorgebracht werden. Anträge nur unter Punkt verschiedenes.                                                                                                                                                                           Falls der Jahresbeitrag nicht im ersten Quartal des Jahres bezahlt wird, soll er einkassiert werden, wenn in der Versammlung kein Einspruch erfolgt."

27.02.1966


"Beschluss zum Kauf einer Hetzhose."

27.03.1965


"Beschluss zum Kauf eines Hetzarmes."

07.03.1965


"Beschluss zum Kauf eines Hetzanzuges.                                                                                                                    Abschluss einer Figurantenversicherung."

01.09.1962

"Es wurde beschloßen das Hunde von Hauptvereinsmitgliedern die nicht in einer Ortsgruppe sind, und auf unserem Platz Gehetzt werden einen Betrag von 1.-DM verlangt werden kann."

04.08.1962

"Der Hüttenbau wurde entgültig beschloßen."

04.05.1962

"Es wird beschloßen das eine Hütte gekauft oder gebaut wird."

03.02.1962

"Pokalwettkampf: Bedingungen nach Höchster Punktzahl- Jeder Deutsche-Schäferhund mit Ahnentafel der O.G. Ebersdorf kann am Leistungswettkamfp teilnehmen.                                                                                                                            Jeder ausgebildete Hund muß die nächst höher Stufe machen. Mit Vollendung des 6. Lebensjahr eines Hundes kann die SchH I wieder holt werden.                                                                                                                                           Eigentümer des Pokals wird der jenige der den Pokal in 6 Jahren am meisten errungen hat, oder 3 mal nach einnander.                                                                                                                                                                                 Ein Hund der von seinem Besitzer nicht ausgebildet wurde, muß am Wettkampf von seinem Eigentümer vorgeführt werden.                                                                                                                                                                              Beispiel: Herr Meier bildet den Hund von Herrn Kunze aus, und macht im Frühjahr die SchH I und besteht die Prüfung, so kann Herr Kunze im Herbst am Wettkampf die SchH I wiederholen."